Dienstag, 25. April 2017

David Hasselhoff – Hoff The Record – Staffel 2

David Hasselhoff ist nicht kleinzukriegen. Er war einer der ganz großen Stars in den 1980er und 1990er Jahren. Mit Baywatch und Knight Rider erspielte sich der einstige Hollywood-Serienstar zahlreiche Fans auf der ganzen Welt. Auch mit Musik, vorwiegend Popmusik und Schlager war der Weltstar immer wieder auf Tour und leistete damit außerdem seinen musikalischen Beitrag zum Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989. Sein Hit „Looking For Freedom“ soll laut seinen eigenen Aussagen erst die Mauer endgültig zum Fall gebracht haben. Im Juni 2017 gastiert dieser bereits zum zweiten Mal als Late Night Special auf dem österreichischen NovaRock Festival in Nickelsdorf. Immer wieder ist Hasselhoff in  Gastrollen in verschiedenen Serien oder Filmen zu sehen. Der Tiefpunkt seiner Karriere ist definitiv sein gewaltiger Absturz aufgrund seiner Alkoholsucht. Das YouTube Video in welchem Hasselhoff sturzbetrunken auf dem Boden liegend beim Burger essen zu sehen war ging um die ganze Welt. Vor allem einen Töchtern zuliebe hat sich der einstige Star selbst zusammengerauft und sich auf Entzug begeben. Er wollte sich zurückkämpfen und hat es letztendlich auch geschafft. Seine Fans die ihn seit über drei Jahrzehnten nie im Stich gelassen haben, waren völlig aus dem Häuschen als „The Hoff“ im Jahr 2011 wieder ein neues Studioalbum Veröffentlicht. Nun blickt der Sänger und Schauspieler selbst auf sein Leben zurück und nimmt sich und sein Leben im Rampenlicht in seiner neuen Comedy-Serie Hoff – The Record selbst aufs Korn. Diese besteht bislang aus zwei Staffeln wovon nun auch die zweite Staffel am 28. April 2017 durch die polyband Medien GmbH (im Vertrieb der WVG Medien GmbH) in Form einer DVD veröffentlicht wird. Beide Staffeln bestehen aus jeweils sechs Folgen. In der im Mockumentary-Stil gehaltenen Comedyserie „Hoff The Record“ nimmt David Hasselhoff sich und seinen wechselhaften Erfolg nun selbstironisch auf die Schippe. Da lukrative Angebote weiterhin ausbleiben, beschließt „The Hoff“ darin, seine US-Heimat hinter sich zu lassen und sein Glück in Großbritannien zu versuchen. Dort will er zunächst die Hauptrolle in einem Biopic über sich selbst ergattern, doch die Konkurrenz ist äußerst hart. Die Serie hat durchaus einen hohen Unterhaltungswert und hat uns schon sehr gut gefallen. Natürlich wirkt der Humor von Hasselhoff  stellenweise ein bisschen übertrieben aber das kennen wir ja bereits aus dem einen oder anderen Musikvideo des Künstlers. Neben also weiteren sechs ersten Episoden bietet diese DVD zusätzlich auch einige entfernte Szenen die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Das Bild auf der DVD bietet sich recht gut an. Man erhält hier ein scharfes Bild mit sehr natürlichen Farben. Der Kontrast wirkt hier sehr ausgewogen und passt sich den Farben sehr gut an. Der Ton ist jederzeit gut zu verstehen und kommt in einem gut verständlichen Stereo-Ton (Dolby Digital 2.0) wie man ihn auch aus dem Fernsehen kennt und wo die Dialoge jederzeit wirklich sehr gut zu verstehen sind. Wie auch die beiden Tonspuren bekommt man auch Untertitel in den Sprachen Deutsch und Englisch geboten, die man nach Belieben zusätzlich zuschalten kann. Alles in allem ist Hoff – The Record eine ganz nette Serie die man sich zwischendurch gerne mal ansehen kann, sofern man mal etwas sucht, wo man seine Gehirnzellen mal nicht so anstrengen muss. Auch eine weitere Staffel können wir uns ganz gut vorstellen und so hoffen wir, dass diese ebenso bald im deutschsprachigen Raum erhältlich sein wird. In unserer Gesamtwertung bekommt diese DVD-Veröffentlichung von uns sieben unserer möglichen zehn Bewertungspunkte und wir empfehlen diese allen Fans von der ehemaligen Ikone David Hasselhoff sehr gerne weiter.

Mittwoch, 19. April 2017

Alles was wir hatten

Am 20. April 2017 feiert ein Film-Drama Premiere, welches im vergangenen Jahr beim Tribeca Film Festival erstmalig aufgeführt wurde. Erstmalig war auch das Schauspielerin Katie Holmes am Regie-Stuhl Platz genommen hatte und neben einer Hauptrolle auch an der Produktion dieses Filmes beteiligt war. Die Produktion zu dieser Romanverfilmung fand in den USA statt. Dieser Streifen erscheint durch die Sony Pictures Home Entertainment GmbH in den üblichen Formaten einer DVD, einer BluRay sowie auch als VOD. Natürlich waren wir bereits schon sehr neugierig darauf, wie sich Katie Holmes wohl hinter der Kamera macht und ganz besonders wie sie es meistert Produktion und Hauptrolle unter einen Hut zu bekommen. Da wir ein BluRay-Exemplar von Alles Was Wir Hatten bereits bei uns vorliegen haben, haben wir es uns nicht nehmen lassen hier bereits vorab für euch hineinzusehen, sodass wir euch anbei nun wieder ein paar Eindrücke zum Inhalt sowie der technischen Verarbeitung des Films schildern möchten. Amerika ist von den widrigen Umständen der weltweiten Finanzkrise regelrecht gebeutelt. Dennoch versucht die dreizehnjährige Ruthie (Stefanie LaVie Owen) das Beste daraus zu machen. Die Auswirkungen dieser Wirtschaftskrise haben auch ihre Mutter Rita (Katie Holmes) regelrecht im Griff, denn trotz mehrerer Jobs leben die beiden ziemlich nah an der Armutsgrenze und kämpfen regelrecht damit sich irgendwie doch über Wasser zu halten. Doch als hätten die beiden nicht schon genug zu bewältigen kämpfen die beiden nebenher mit zahlreichen alltäglichen Problemen, die das Leben so mit sich bringt. Ruthie begegnet immer wieder ihrem furchtbaren Ex-Freund, und Rita muss jedes Mal aufs Neue darum zittern, dass ihr Auto anspringt. Diese Ereignisse treiben die beiden immer wieder in den Wahnsinn. Am Tiefpunkt angelangt sind die beiden jedoch erst, als sie dann auch noch aus ihrer Wohnung hinausgeworfen werden. Doch damit öffnet sich den beiden gleichzeitig auch eine Tür in ein völlig neues Leben. Dieses finden die beiden in einer kleinen, typisch amerikanischen Stadt, die sie warmherzig aufnimmt. Doch das Glück hält nicht lange an und so überschatten die beiden bald schon weitere furchtbare Dinge. Inhaltlich bietet sich einem hier eine sehr dramatische Geschichte die sehr aus dem Leben gegriffen scheint und hier einen sehr realen Eindruck auf uns machte. Dieser Film gestaltet sich durchgehend sehr interessant, sodass hier wenn überhaupt nur im minimalen Ausmaß Längen zum Vorschein kommen. Die Darsteller wirken sehr Professionell und vor allem Katie Holmes macht sich trotz ihrer zusätzlichen Aufgabe in der Regie auch sehr gut in ihrer Hauptrolle. Optisch bietet sich einem hier in der BluRay ein sehr gutes Bild mit sehr natürlichen Farben, auf die auch der Kontrast gut abgestimmt wurde. Die Schärfe ist zu jeder Zeit gut gegeben, sodass es hier unsererseits keine Dinge zu bemängeln gibt. Der Ton ist hier in den Sprachen Russisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1), Französisch (DTS-HD 5.1) und Spanisch (Dolby Digital 5.1) verfügbar und beinhaltet in jeder dieser Sprachfassungen einen guten Klang der den Raum sehr gutausfüllt und die Dialoge sehr gut zum Vorschein bringt. Dennoch gibt es hier zusätzlich auch Untertitel in gleich siebenundzwanzig verschiedenen Landessprachen. Neben einer Laufzeit von über eineinhalb Stunden hat dieser Streifen zwar nicht wirklich etwas an zusätzlichen Materialien zu bieten, jedoch kommt dieser Film auch ganz gut ohne solchen Lockmitteln zu Recht und schafft es mit einer guten Handlung von sich zu überzeugen. Von uns gibt es für Alles Was Wir Hatten insgesamt siebeneinhalb unserer möglichen zehn Bewertungspunkte und wir sind gespannt darauf ob Katie Holmes nun in Sachen Regie auf den Geschmack gekommen ist oder dies nur ein einmaliges Erlebnis für sie gewesen ist. Man darf gespannt sein. 

Englischer Originaltrailer

Dienstag, 18. April 2017

Seiler & Speer – und weida?

Das lange Warten der Fans hat ein Ende. Am 07. April 2017 erschien durch Preiser Records endlich das zweite Studioalbum von Österreichs angesagtesten Austro-Pop-Künstlern Seiler & Speer. Dieses haben sie kurzerhand mit dem Namen „und weida?“ betitelt, eine berechtigte Frage die immer wieder von deren Kultfigur Anton Horvath in der Serie Horvathslos gestellt wird. Diese Frage stellten sich aber auch die beiden sowie unzählige Fans, was den Nachfolger ihres großartigen Debüts „Ham Kummst“ betrifft. Niemand wollte so recht daran glauben, dass Seiler & Speer tatsächlich ein energiegeladenes Album aus dem Ärmel zaubern. Vielmehr wurden sie bei vielen schon als One-Hit-Wonder abgestempelt. Mit ihrer neuen Scheibe beweisen sie jedoch, dass sie weitaus mehr auf dem Kasten haben als immer nur auf die Single „Ham Kumst“ reduziert zu werden.Das neue Album ist mittlerweile auf Platz eins der österreichischen Album-Charts eingestiegen und hat sogar schon Gold-Status erreicht. Christopher Seiler und Bernhard Speer möchten keinesfalls in eine Schublade gesteckt werden was sie mit dem ersten Stück dieses Tonträgers „I Was Made“ selbst gekonnt besingen und damit in ihrem Musikvideo auch einige Musikkollegen aufs Korn nehmen. Dieses hat einen hohen Unterhaltungswert. Direkt im Anschluss folgt das Stück „Cabrio“, welches inhaltlich als auch klanglich sehr eingängig ist und über enormes Potential verfügt. Zudem kann man hier auch erkennen, dass dieses Ohrwurm-Charakter hat, sodass sich dieser in den Köpfen recht schnell festbrennt und bestimmt auch Live sehr gut ankommen wird. Einer unserer Favorisierten Songs dieses Albums ist „Foin“, welche uns inhaltlich sehr gut gefällt. Dieser ist etwas ruhiger und nachdenklicher ausgefallen und bietet zudem auch einen sehr eingängigen Refrain. Dieser würde sich sowohl als Single als auch fürs Radio sehr gut eignen. „Madl moch die Augen auf“ ist ein Stück welches sich hervorragend in diese Scheibe und zu den beiden passt. Klanglich ist hier alles einwandfrei und auch die Mischung ist perfekt. Auch hier bekommt man einen richtigen Ohrwurm geboten. Die Nummer „I Kenn Di Vo Wo“ ist der erste Vorbote zu dieser Scheibe gewesen, der bereits Ende des vergangenen Jahrs veröffentlicht und im Radio gespielt wurde. Dieser wurde für das Album noch einmal neu überarbeitet und klingt nun noch besser als die Single-Version. Vielen Konzertbesuchern dürfte die Melodie von „Leich In Da Donau“ sehr bekannt vorkommen, die zuvor noch für die Nummer „Kaffee und a Tschik“ verwendet wurde. Diese ursprüngliche Fassung kann man sich nachträglich auch auf der ersten Live DVD aus dem Gasometer anhören. Anschließend erklingt der Titel „Weck mi auf“, welcher rhythmisch so einiges zu bieten hat und auch inhaltlich sehr gelungen ist. Auch hier schafft es das Musik-Duo zu überzeugen. Die Pop-Ballade „Mon Amour“ wirkt zu Beginn der ersten Strophe gar etwas übertrieben was den schnulzigen Gesang betrifft. Spätestens ab dem Refrain jedoch neutralisiert sich dies aufgrund des Einsetzens der Instrumente und so entsteht auch hier eine wunderschöne Ballade die durchwegs hörenswert ist. „Mama sperr die Kinda weg“ hat einen sehr beeindruckenden Refrain zu bieten. Dieser gestaltet sich sehr eingängig und eignet sich wie auch die meisten anderen Stücke hervorragend zum Mitsingen. Auch hier ist man recht schnell Textsicher, sodass man bei den Konzerten hier mit Leichtigkeit mitsingen kann. In dem Song „A letztes Schluckerl“ steht der Gesang von Bernhard Speer im Vordergrund. Dieser erinnert ein wenig an seine Vergangenheit bei seiner englischsprachigen Band Toyhead, wo es ein Werk gibt das diesem klanglich ziemlich ähnlich ist. Auch hier sollte man unbedingt hineingehört haben. Kommen wir nun zu einem Werk, welches sehr gute Chancen auf den diesjährigen Sommerhit hätte. „All Inclusive“ hat enormes Hitpotential und macht nicht nur Lust auf Urlaub sondern eignet sich zudem auch hervorragend zum Feiern. Eine Woche vor der Veröffentlichung dieses Albums wurde dieser als Single ins Rennen geschickt. Wir sind gespannt darauf, wo dieser in den Charts zum Sommerbeginn stehen wird und würden es den beiden sympathischen Niederösterreichern auf jeden Fall gönnen damit die Charts anzuführen. Zu guter Letzt wäre da noch die Nummer „Schatzi“ welche inhaltlich als auch Klanglich unter die Haut geht und dieses Album, selbst wenn es hierbei ums Streiten geht in aller Würde ausklingen lässt. Insgesamt bekommt man hier zwölf sehr ausdrucksstarke Songs geboten, an denen absolut nichts verkehrt gemacht wurde. Das Duo, die Meli-Bar-Combo sowie der Produzent Daniel Fellner scheinen hier absolut alles richtig gemacht zu haben.  Besser hätte man ein Nachfolgealbum eigentlich gar nicht machen können, denn diese Scheibe übertrifft das Debütalbum allemal. Wir vergeben hierfür die volle Punkteanzahl mit zehn unserer möglichen zehn Bewertungspunkte und empfehlen euch das neue Studioalbum „und weida?“ von Seiler & Speer sehr gerne weiter. Wir hoffen dass sie sehr bald auch die nächsten Stücke aus dem Ärmel zaubern und freuen uns erst einmal darauf das Brandneue Album auch bald Live hören zu können.



Seiler & Speer Tour 2017
29.04.2017 – Wien – Kaiserwiese vor dem Riesenrad (Open Air)
20.05.2017 – Kufstein – Kufstein Festung (Open Air)
21.05.2017 – Berchtesgaden – Kongresshaus – AUSVERKAUFT!
24.05.2017 – Schaan – Sal – Saal am Lindaplatz
02.06.2017 – Gmunden – Rathausplatz Gmunden (Open Air)
03.06.2017 – Eggenfelden –Rottgau Halle (Open Air)
28.07.2017 – Klam – Burg Clam (Open Air)
02.09.2017 – Klagenfurt – Messegelände (Open Air)
16.09.2017 – Ried im Innkreis – Red Zac Arena – (Open Air)